Essen machen 2.0: Heute druckt man seine Gerichte einfach aus

1406198788-7075Passend zum anstehenden Weihnachtsfest ist die folgende Entwicklung eines spanischen Unternehmens: Sie entwickelten einen Prototypen, der unter anderem Plätzchen auf Knopfdruck entstehen lassen kann. Für Backmuffel oder Vergessliche ist diese Lösung die Rettung in letzter Minute. Das ganze Jahr über lässt sich mit diesem 3D-Drucker aber auch Pizza und Co. herstellen.

Einzigartige Innovation im Bereich des 3D-Drucks

3D-Drucker sind nicht erst seit Kurzem wahre Alleskönner. Die Industrie möchte die hocheffizienten und nimmermüden Geräte nicht mehr missen. Selbst Leben können durch ausgedruckte Organe gerettet bzw. langanhaltend verbessert werden. So ist es kaum verwunderlich, dass man jetzt auch Lebensmittel in Angriff nimmt.

 

Mithilfe des 3D-Druckers „Foodini“ wird zum Beispiel die oft anstrengende und nicht enden wollende Weihnachtsbäckerei stark erleichtert. Das Unternehmen „Natural Machines“ aus Spanien entwickelte deshalb ein richtungsweisendes Konzept. Interessenten wählen im Internet das gewünschte Motiv aus, klicken auf die Geschmacksrichtung, die einem am ehesten zusagt und wählt „drucken“ – in wenigen Minuten schon sind die gewünschten Lebensmittel fertig.

Alles ist möglich mit diesem Drucker

Neben den beliebten Klassikern in der kalten Jahreszeit können sich einkaufsmüde Personen auch mit Mini-Hamburgern, Nuggets, Fish’n’Chips oder Macarons eindecken – alles ausgedruckt. Mitbegründerin Lynette Kucsma: „Wir drucken mit frischen, echten vollwertigen Lebensmitteln. Anstatt in den Supermarkt zu laufen und all dieses vorgefertigte Essen zu kaufen, mit den ganzen künstlichen Zutaten, den Konservierungsstoffen und diesen künstlich klingenden Namen, wollen wir die Leute wieder in die Küche bringen. Sie sollen wieder mit frischen Zutaten kochen. Und das 3D-Drucken von Speisen kann bei Zusammenstellung und Herrichtung helfen.“

In der großen Datenbank des Unternehmens sind zahlreiche Rezepte hinterlegt. Der Nutzer muss diese in der richtigen Reihenfolge in den Drucker laden und schon beginnt der „Koch-„ oder „Backvorgang“. Lediglich die jeweiligen Patronen müssen noch von Hand angerührt werden. Ab der zweiten Hälfte des Jahres 2015 gibt es den „Foodini“ zu kaufen.

 

Bildquelle: www.naturalmachines.com